ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN, STAMMVERSION

LAST UPDATED: March 4, 2024

MASTER TERMS AND CONDITIONS

These Master Terms and Conditions (“Terms and Conditions”) apply to any Order Form related to the Services (as defined below) that references these Terms and Conditions.

By signing this Order Form, you certify that you are authorized to sign on behalf of the Customer and you agree on behalf of the Customer to the terms of this Order Form, the Terms and Conditions (as referred to above) and any other documents incorporated or referenced in this Order Form.

  1. Order Form; Controlling Terms. The below definitions and provisions apply for the purposes of this Agreement:
    1. “Order Form” shall mean the order form, subscription form, statement of work or other written document that evidences the purchase by a customer named in the Order Form (“Customer”) of Services from any of (a) Broadbean Technology Limited, a limited company incorporated under the laws of England and Wales, (b) Broadbean, Inc., a Delaware corporation, (c) Broadbean Technology Pty Ltd, a limited company incorporated under the laws of Australia, or (d) Veritone France S.A.R.L., a limited liability company organized under the laws of France, (in each case, as applicable, referred to as “Company”), either directly or through an authorized reseller of Company.
    2. The meaning of the term “Order Form” includes the document itself as well as the Agreement constituted by it.
    3. The “Services” means the specific applications and services provided to Customer by Company, including through the access and use of the platforms and applications provided by the Company (the “Platform”), as applicable. The software components of the Platform and associated Services are referred to as “Software.” The specific types and volumes of Services, fees and payment terms, and the term of the Services shall be as set forth in an Order Form. An Order Form may also contain other Service-specific terms and conditions.
    4. Incorporation of Terms and Conditions. In the case of an Order Form entered into directly between Company and Customer (including where procured on behalf of or offered as part of a bundled solution to end users (each, an “End User”)), such Order Form shall be governed by and incorporates these Terms and Conditions, collectively referred to herein as this “Agreement”.
    5. Order of Precedence. In the event of any conflict or inconsistency among the terms and conditions set forth in such Order Form and in these Terms and Conditions, the rights and obligations of the parties shall be interpreted based on the following order of priority: (1) the Order Form and (2) these Terms and Conditions.
    6. Exclusion of Other Terms. This Agreement constitutes the complete and exclusive agreement between Company and Customer with respect to the Services, superseding and replacing any and all prior agreements, communications, and understandings, both written and oral, regarding such subject matter, and no additional or different provision contained in any purchase order form, order acknowledgment form, invoice or similar form of either party will be effective.
    7. Reseller Orders. In the case of an Order Form entered into between Customer and an authorized reseller of Company, such Order Form shall be governed by and incorporates these Terms and Conditions, collectively referred to herein as this “Agreement” and represents the agreement between Company and Customer governing the Services being purchased by Customer from such reseller under that separate Order Form, and Customer acknowledges and agrees that Company is an intended third-party beneficiary of such Order Form with respect to this Agreement and, therefore, may enforce its rights hereunder directly against Customer.
  1. Term and Termination.
    1. Term. The term of an Order Form is the period of time that begins on the Order Start Date and will continue until the Order End Date, both dates as specified on the Order Form (the “Initial Term”), unless sooner terminated in accordance with the terms of this Agreement. The term of these Terms and Conditions and the Agreement shall continue as long as an Order Form referencing or incorporating these Terms and Conditions remains valid and in effect. Termination or expiration of any Order Form shall leave other Order Forms unaffected.
    2. Termination for Cause. Either party may suspend its performance under or terminate this Agreement immediately upon written notice at any time if: (i) the other party is in material breach of any warranty, term, condition or covenant of this Agreement and fails to cure such breach within thirty (30) days after receipt of written notice of such breach; or (ii) the other party shall be adjudicated bankrupt or shall petition for or consent to any relief under any bankruptcy, reorganization, receivership, liquidation, compromise, or any moratorium statute, whether now or hereafter in effect, or shall make an assignment for the benefit of its creditors, or shall petition for the appointment of a receiver, liquidator, trustee or custodian for all or a substantial part of its assets, or if a receiver, liquidator, trustee or custodian is appointed for all or a substantial part of its assets and is not discharged within thirty (30) days after the date of such appointment.
    3. No Termination for Convenience. Neither Order Forms nor this Agreement can be terminated for convenience prior to the end of their respective Term.
    4. Effect of Termination. Upon termination of this Agreement, Customer shall immediately cease using the Platform and the Services and pay to Company any outstanding sums due under the Agreement.
    5. Survival. The provisions of Sections 2.d, 4, 5, 6, 8, 10 and 12 hereof will survive the termination of this Agreement for any reason.
  1. Services.
    1. The Services to be provided hereunder are as set forth on the respective Order Form.
    2. Updates. The Company may provide updates to or otherwise modify the Services from time to time; provided however, such updates will not materially degrade the operation of the Services. Any such updates shall be provided at no cost to Customer.
  1. Confidentiality.
    1. As used herein, any party that provides the other party any of its Proprietary Information will be deemed the “Disclosing Party” and the recipient thereof will be deemed the “Receiving Party.” For the purposes hereof, “Proprietary Information” will mean all financial information, product and service pricing structures, business plans and strategies, processes, customer lists, contacts, sales data, analytics, software, algorithms, methods, inventions, and any other proprietary or confidential information of the Disclosing Party provided to the Receiving Party hereunder.
    2. The Receiving Party agrees (i) to hold the Disclosing Party’s Proprietary Information in confidence and to take reasonable precautions to protect such Proprietary Information (including, without limitation, all precautions the Receiving Party employs with respect to its own Proprietary Information); (ii) not to disclose any such Proprietary Information to any third person except to those of its employees, contractors, affiliates, third party service partners and vendors (collectively, “Representatives”) that need to know such Proprietary Information in connection with the Services contemplated herein, provided that such Representatives are subject to written obligations of confidentiality and non-use of Proprietary Information that are at least as protective as those set forth herein; and (iii) not use, copy, extract or summarize such Proprietary Information or any portion thereof except to evaluate internally its relationship with the Disclosing Party and/or to provide the Services contemplated herein.
    3. Without granting any right or license, the foregoing will not apply with respect to any information that the Receiving Party can document (i) is or becomes (through no improper action or inaction by the Receiving Party or the Receiving Party’s Representatives) generally available to the public; (ii) was in its possession or known by it without restriction prior to receipt from the Disclosing Party; (iii) was rightfully disclosed to it by a third party without any breach of an obligation of confidentiality; or (iv) was independently developed without use of or reference to any Proprietary Information of the Disclosing Party. The burden of proving the existence of facts that would qualify information under foregoing exceptions (i)-(iv) will rest with the Receiving Party.
    4. The Receiving Party may make disclosures as required or compelled by applicable law, regulation, the rules of any stock exchange, or a court order issued by a court of competent jurisdiction, provided that the Receiving Party subject to such court order (a) provides the Disclosing Party with prompt written notice of any such compelled disclosure, (b) uses diligent reasonable efforts to limit disclosure, (c) uses commercially reasonable efforts to obtain confidential treatment or a protective order in connection with the information subject to such compelled disclosure, and (d) allows the Disclosing Party to participate in any such proceedings.
    5. The obligations of the Company set forth in this Section 4 shall not apply to suggestions and feedback for Platform or Service improvement(s) provided by Customer and, as such, the Company shall have no obligation or liability to Customer for its use or disclosure of such feedback.
  1. Representations and Warranties; Assumption of Liability; Warranty Disclaimer.
    1. Legal Capacity. Each party represents and warrants that (i) it has full right, power and authority to enter into this Agreement and carry out its obligations hereunder; (ii) the person executing this Agreement is authorized to do so on its behalf; and (iii) the execution, delivery and performance under this Agreement does not conflict with any other agreement, instrument or understanding to which it is a party or by which it may be bound.
    2. Compliance with Law and Guidelines, Data Protection Notices. Customer shall (i) comply with all applicable laws, rules and regulations, including data privacy, security and telemarketing laws, self-regulatory standards and industry guidelines (e.g., CAN-SPAM, CCPA, COPPA, FCPA, the Digital Advertising Alliance’s Self-Regulatory Principles for Online Behavioral Advertising, the Interactive Advertising Bureau (IAB) Code of Conduct, and the Network Advertising Initiative (NAI) Code of Conduct) in connection with its use of the Services; and (ii) clearly and conspicuously post notices on its website(s) and/or application(s) regarding the collection, transfer and use of data collected on such website(s) and/or application(s) by it and third parties, including appropriate choice mechanisms, in accordance with the foregoing.
    3. Assumption of Liability for Customer’s End Users. Company shall not be subject to, responsible for, or liable under any other terms, conditions, representations, warranties or obligations with respect to any Services procured by Customer on behalf of or offered as part of a bundled solution to Customer’s End Users. Customer shall cause its End Users to agree to: (i) be bound by and comply with any Order Form and these Terms and Conditions; and (ii) use the Services only in accordance with applicable laws, rules and regulations, including data privacy, security and telemarketing laws, self-regulatory standards and industry guidelines. Customer shall be responsible for all acts and omissions of its End Users in the use of the Services or breach of any Order Form or these Terms and Conditions. Customer will enforce the terms of its agreements with End Users, notify Company of any breach of any Order Form or these Terms and Conditions by its End User, including through the use or misuse of the Services, and give Company all reasonable assistance in connection with any proceedings that Company may institute related to such breach.
    4. Limited Warranty.
      1. Not Error and Interruption-Free. The customer acknowledges that software cloud applications like the Services and Platform are, due to their very nature, never completely free of errors or interruptions and that access to them is via public communications networks over which the Company has no control. Consequently, it is expressly stipulated that no warranty of uninterrupted or error-free operation is provided.
      2. Service Level Agreement. The warranted availability of the Services and Platform is set forth in the Service Level Agreement (“SLA”) annexed as Exhibit 1 to these Terms and Conditions. The remedies resulting from a breach of the SLA are governed solely and exclusively by the SLA.
      3. Error Correction. If, due to the Company’s negligence, the Services or the Platform are affected by an Error, the Company will, upon written notice by the Customer, remedy such Errors within a reasonable period. For the purposes of this section, “Error” means only a reproducible functional deviation from the specifications set forth in the Order Form or the User Documentation which materially affect the intended use as specified in the product description. Remediation of minor or cosmetic errors is expressly excluded.
      4. Failure to Correct Error. Should remediation of an Error fail within a final reasonable remedy period (in any event no less than 28 days) set by written Customer notice, the Customer will have the right to partially terminate this Agreement, for cause and without observing any notice period, with respect to the Services affected by the Error. Termination of the entire Agreement is only possible if continuation of the unaffected portion of the Agreement would be unreasonable for the Customer.
      5. Sole and Exclusive Remedy. This section d. sets forth the entirety of all warranties and remedies related thereto. Any other warranties, whether statutory or implied, are hereby excluded, without prejudice to mandatory provisions of applicable law. Strict liability for faults present at contract conclusion pursuant to Sec. 536a of the German Civil Code is expressly excluded.
    5. Export Compliance. The Platform and Services may be subject to export laws and regulations. Each party (i) warrants that it is not named on any U.S. or EU government denied party or sanctioned entity list and (ii) covenants that it shall comply in all respects with applicable export laws or regulations, including without limitation, laws, regulations and guidance enforced by the U.S. Office of Foreign Asset Control. Customer agrees that it will not permit any End User to access or use the Platform or Services in a U.S. or EU embargoed country or in violation of any applicable export laws or regulations.
    6. Anti-Corruption. Each party shall comply with all applicable laws and regulations relating to anti-bribery and anti-corruption, including without limitation, the United States Foreign Corrupt Practices Act (“FCPA”), the United Kingdom Bribery Act and any other EU applicable laws and directives. Customer represents and warrants that it has not received or been offered any illegal or improper bribe, kickback, payment, gift, or item of value from any Company personnel or agent in exchange for licensing the Platform or Services. Reasonable gifts and entertainment provided in the ordinary course of business shall not be a violation of the foregoing restriction, provided that each party will comply with its internal policies and codes of conduct relating to the exchange of gifts or provision of entertainment. Each party will promptly notify the other party of any perceived or actual violations of its obligations under this Section.
  1. Indemnification.
    1. Customer Indemnification. Customer will defend, indemnify and hold Company harmless from and against any losses, liabilities, damages and expenses (including reasonable attorneys’ fees and legal costs) incurred by Company as the result of any claim, suit or proceeding brought against Company by a third party arising or resulting from (i) Customer’s breach of any representation, warranty, covenant or obligations contained in this Agreement, including any obligations with respect to End Users in Section 5.c. herein, or any terms, conditions, requirements or restrictions imposed by third party vendors with respect to Customer’s campaign; (ii) Customer’s products or services, and/or any representations or marketing claims related thereto; (iii) creative materials or collateral prepared or placed for Customer to the extent created by Company pursuant to specific instructions or using materials provided by Customer; (iv) Customer Content (as defined herein) or (v) any gross negligence or willful misconduct of Customer in its performance of this Agreement; provided, however, that Company shall give Customer prompt notice of any such claims, cooperate with Customer in responding to such claims, and permit Customer to control the defense or settlement of such claims without Company’s prior written consent only insofar as such claims may be settled without liability, admission of wrongdoing or any other prejudice to any rights or interests of Company.
    2. Company Indemnification. Company will defend, indemnify and hold Customer harmless from and against losses, liabilities, damages and expenses (including reasonable attorneys’ fees and legal costs) incurred by Customer as a result of any claim, suit or proceeding brought against Customer by a third party arising or resulting from arising out of or relating to any claim alleging the Platform or Services infringe upon or violate any third party’s patent, copyright, trade secret, proprietary, or other intellectual property rights. Company’s indemnity obligations are conditioned upon: (i) Customer’s prompt written notification of Company of any such claim, (ii) Customer’s reasonable cooperation with Company with the defense and investigation of any such claim, and (iii) Company having sole control of the defense of any such claim and all negotiations for its settlement. Notwithstanding the foregoing, in all events, Customer shall be permitted to participate in the defense of any such suit or proceeding with counsel of its own choosing at Customer’s sole cost and expense.
    3. Remediation of Infringement. If Customer’s use of the Platform or Services becomes or, in Company’s reasonable opinion, is likely to become the subject of a claim referred to in sub-Section (b.) above, Customer will permit Company, at Company’s sole expense and option to: (i) procure for Customer the right to continue to use the Platform or Services; (ii) replace or modify the Platform or Services related to the alleged infringement so Customer’s use of the Platform or Services no longer infringes upon or violates the intellectual property rights of a third party; or (iii) if the options contained in items (i) or (ii) are unavailable or impossible, terminate this Agreement, accept the return of the Platform or Services, and grant to Customer a prorated refund of all applicable prepaid Fees related to the infringement allegation.
    4. Exclusive Remedy. Sub-Sections (b.) above and this sub-section (c.) reflect Company’s entire liability and Customer’s exclusive remedies for infringement of intellectual property rights of any kind.
    5. Indemnity Exclusions. Company shall have no responsibility to Customer, through indemnification obligations or otherwise, to the extent any third party infringement claim is the result of: (i) Customer’s use of the Platform or Services except as permitted under this Agreement and any applicable documentation (including the unlicensed use of the Platform or Services by Customer); (ii) any use of the Platform or Services in combination with any third party software or products that are not expressly authorized by Company; or (iii) any modification to the Platform or Services by Customer or for Customer by any third party.
  1. Fees, Payment, Default.
    1. Fees, Payment. Customer shall pay Company for the Services provided hereunder in accordance with the terms set forth on the applicable Order Form and this Section 7. All payment obligations, amounts payable by Customer for the Services (“Fees”) and any other amounts due hereunder are non-cancelable, and all amounts paid by Customer in connection with this Agreement are non-refundable. All Fees are exclusive of VAT (if any) which shall be paid by Customer at the rate and in the manner prescribed by applicable law. All Fees and other charges invoiced to Customer are due in full within 30 days of the date of invoice, without deduction. If applicable, the amounts billed on such invoice will include the greater of (i) the minimum monthly campaign budget (or similar entry stated on any Order Form) and (ii) actual Fees incurred for the Services, which, if in excess of the estimated monthly campaign utilization (or similar entry stated on any Order Form), will be the aggregate amount authorized by Customer in writing.
    2. Late Payment. Late payments will incur interest as stipulated by applicable law (Section 288 of the German Civil Code). Customer shall reimburse Company for all costs and expenses (including reasonable attorneys’ fees) incurred in collecting past due amounts.
    3. Price Adjustment. Company may provide written notice of a price increase at least 90 days before the expiration of the Initial Term or any Renewal Term, in which case the price increase will be effective upon the commencement of any subsequent Renewal Term. Billing for any pricing increases will commence in the first month of any Renewal Term for which notice of a price increase was provided as set forth herein.
    4. Service Suspension. Without prejudice to any other right or remedy of Company, Company shall be entitled to suspend any Services for which payment of Fees is overdue until payment of all overdue amounts has been made in full.
  2. Software. The following terms and conditions outlined in this Section 8 specifically relate to any Software provided by Company:
    1. License. Company hereby grants to Customer during the Term a limited, non-transferable, non-sublicensable, non-exclusive, revocable license to access and use the Platform and Services subject to the terms and conditions set forth in this Agreement, solely for the Customer’s internal business purposes (the “License”).
    2. Reservation of Rights. The Platform and Services are licensed by Company to Customer, and not sold. Customer acquires only the right to use the Platform and Services in accordance with this Agreement and does not acquire any rights of ownership. Nothing herein shall be construed to transfer any rights, title or ownership of any Company or Company-licensed software, technology, materials, information or Intellectual Property Rights to Customer. All right, title and interest (including all Intellectual Property Rights) in and to the Platform and Services shall at all times remain the sole and exclusive property of Company and/or its respective licensors and all use thereof shall inure to the benefit of Company and/or its respective licensors.
    3. Intellectual Property Rights” means all forms of proprietary rights, titles, interests, and ownership including patents, patent rights, copyrights, trademarks, trade dresses, trade secrets, know-how, mask works, droit moral (moral rights), publicity rights and all similar rights of every type that may exist now or in the future in any jurisdiction, including without limitation all applications and registrations therefore and rights to apply for any of the foregoing.
    4. Third Party Licenses. Certain software components of the Platform and Services are supplied pursuant to license agreements from third parties, and Customer agrees that Customer’s use of the Platform and Services shall be subject to the provisions of such third party license agreements.
    5. Restrictions.
      1. License Restrictions. Customer agrees to use the Platform and Services only for lawful purposes and only as expressly authorized under this Agreement. Without limiting the generality of the foregoing, except as expressly authorized hereunder, Customer shall not, directly or indirectly: (1) license, sublicense, sell, resell, rent, lease, transfer, assign, distribute, display or otherwise make the Platform or Services, in whole or in part, including any content or data derived therefrom that is not directly owned by Customer or for which Customer has all necessary rights, available to any third party; (2) reverse engineer, decompile, disassemble, modify, translate, reconstruct, omit, distort, obscure, copy or create derivative works of all or any portion of the Platform, Services, any underlying Software, or any other Company Property (as defined below), or otherwise attempt to access the source code of the Platform or Services; (3) incorporate any portion of the Platform or Services into Customer’s own programs or compile any portion of them in combination with Customer’s own programs; (4) store or otherwise capture to physical media, or enable a third party to store or capture, the Platform or Services or any portion thereof; (5) permit any persons, other than Customer’s authorized users for which Customer has procured UserIDs (as defined below) from Company, to access and use the Platform or Services; (6) upload or transmit through the Platform or Services any Customer Content (as defined below) with respect to which Customer does not either own all right, title and interest or have the appropriate license(s) for lawful use, or otherwise violate or infringe upon the intellectual property rights of any third party in Customer’s use of the Platform or Services, including the use or distribution of any data derived from the Platform or Services; or (vii) violate any laws, rules or regulations in connection with its use of the Platform or Services, including any data or content contained in, transmitted through or derived therefrom.
      2. Prohibited Acts. Customer is prohibited from doing any act that may have the effect of undermining the integrity of the Platform, Services, any related computer systems, infrastructure or environment, or the methods by which Company provides Services to users. Customer shall not, directly or indirectly: (1) defeat, circumvent or modify any authentication technology or other security measures, controls, limitations, or content or functionality filters contained in or associated with the Platform or Services, or otherwise attempt to access any aspect of the Platform or Services that Customer has not been granted authorization to access under this Agreement; (2) deploy or facilitate the use or deployment of any script, routine, robot, spider, scraper or any other automated means, method or device with respect to Customer’s access and use of the Platform and Services for any purpose, including to access, view, select, or copy in whole or in part, any content, program, functionality of the Platform or Services, or any other proprietary information or trade secret of Company that is made available through the Platform or Services; (3) deploy or facilitate the use or deployment of any program, system, means, method or device, for any purpose that places an unreasonable, unnecessary or excessive demand or load on the Platform, Services, or related hardware and connections, or prohibits, denies or delays access to Services by other users or otherwise threatens the continuous services of Company’s ISPs, suppliers and vendors; (4) introduce into the Platform or Services any program, executable file or routine (such as a worm, Trojan horse, cancel-bot, time bomb or virus) irrespective of whether any such program or routine results in detrimental harm to the Platform, Services, or any underlying systems or programs; (5) remove any proprietary notices, labels or marks from the Platform or Services; (6) establish any direct or deep link or other connection to any specific page or location within the Platform or Services, other than the Platform log-in page; (7) use or attempt to use another user’s account without authorization, or interfere with another user’s access to the Platform or Services; or (8) access or use the Platform or Services to design, develop, build, market or support a competitive product or service.
    6. Access and Use. Company will enable Customer to access and use the Platform for the duration of the Term, subject to any early termination of this Agreement in accordance with the terms hereof. Access to the Platform will be through unique log-in credentials assigned to Customer by Company (each, a “UserID”). Customer shall be given that number of UserIDs as specified in the Agreement. Customer will provide accurate and complete information in registering its authorized users for account access. Customer acknowledges and agrees that the log-in credentials assigned hereunder are Confidential Information and may only be used by Customer and its authorized users to access the Platform in accordance with the terms of this Agreement, and that Customer will not publish or share UserIDs, or otherwise enable any third party, directly or indirectly, to access the Platform for any purpose. Customer further agrees that Customer is responsible for its and its authorized users’ use of the Platform, including use via the UserIDs, and for any consequences thereof. Customer agrees to immediately notify Company of any unauthorized or improper use of any log-in credentials of Customer. All of the rights, obligations, restrictions, representations and warranties related to Customer’s access and use of the Platform under this Agreement shall apply to Customer and all of its Representatives. Customer shall be responsible for all acts and omissions of its Representatives in the performance of this Agreement and for any breach of this Agreement by any of its Representatives.
    7. Intellectual Property. As between Company and Customer, Company and/or its respective licensors retain all right, title and interest (including Intellectual Property Rights) in and to the Platform and Services, including, but not limited to, any elements, components, content, technology, software, code, documentation, derivative works, revisions, enhancements, modifications, condensations and/or compilations of or relating to the Platform and Services, and any trademarks, brand identifiers, materials and information, which are created, authored, developed, conceived and/or reduced to practice by Company and/or its respective licensors, including in connection with Company’s provision of the Platform and Services to Customer under this Agreement (“Company Property”). As between Customer and Company, Customer retains all right, title and interest (including Intellectual Property Rights) in and to the Customer Content, and any software, technology, materials and information which are independently created, authored, developed, conceived or reduced to practice by Customer.
    8. Customer Content
      1. Content Ownership. Customer represents and warrants that (i) Customer and/or its licensors own all right, title and interest in and to all material, content, media or data that Customer uploads to or transmits through the Platform or Services (collectively, “Customer Content”), or otherwise have all rights in such Customer Content as necessary to furnish to Company and use the same in connection with Customer’s use of the Platform and Services and to grant the rights granted by Customer in this Agreement, and (ii) such Customer Content, and Customer’s and Company’s use thereof as provided in this Agreement, do not and will not misappropriate or infringe upon any third party’s Intellectual Property Rights, or violate any other rights of any third party.
      2. License to Content. In addition to any other rights expressly provided in the Agreement, Customer hereby grants to Company and its third party service providers a non-exclusive, royalty-free, worldwide license to use and display all Customer Content that Customer provides to Company or that are otherwise uploaded to or captured by the Platform through Customer’s use of the Platform and Services, solely as required for Company to provide the Services and perform its obligations under this Agreement.
      3. Data Security and Destruction. Company shall keep all Customer Content strictly confidential. Company shall maintain and use appropriate administrative, physical, and technical safeguards and measures for protection of the security, confidentiality and integrity of all Customer Content uploaded to or transmitted through the Platform or Services, including protections against unauthorized disclosure or access, or accidental or unlawful destruction, loss or alteration. Customer Content shall be used and stored by Company solely to the extent required to provide the Services and perform its obligations under this Agreement, and Company shall not use or store the Customer Content for any other purpose whatsoever. Company shall ensure that all personnel and third party service providers having access to the Customer Content are subject to confidentiality obligations with respect thereto. Company shall notify Customer within a reasonable time in the event that Company determines that a security breach has resulted in an unauthorized disclosure of or access to Customer Content. Upon termination of this Agreement or upon the written request of Customer at any time, Company shall ensure the deletion and destruction of all Customer Content.
    9. Suspension. In the event of a breach by Customer of the obligations under this Section 8, Company reserves the right to temporarily suspend the Services or access to the Platform affected by such breach. Services and Platform access will be reinstated within a reasonable period from the time when the Customer has rectified the breach. In the event of a persistent or material Customer breach, the Company may terminate the Agreement pursuant to Section b..
  3. Data Protection Addendum.  The parties agree to be bound by the Data Protection Addendum found here. Company may transfer personally identifiable information (“Personal Data”) collected within the UK, EU or Switzerland to Company’s affiliated entities in other countries. Where such transfer is required, Company has executed the Standard Contractual Clauses with those affiliated entities as set out in European Commission Decision (EU) 2021/914 of 4 June 2021, as well as the UK International Data Transfer Addendum to the EU Standard Contractual Clauses as issued by the UK Information Commissioner under S119A(1) Data Protection Act 2018 (as applicable to any transfers from the UK to non-adequate third countries). Company affiliates to which Company may transfer Personal Data are located in the following countries: the United States, Australia, Israel and India.
  4. Limitation of Liability.
    1. For damages resulting from death or personal injury, for damages resulting from the breach of a guaranteed condition of goods, for claims under the German Product Liability Act, as well as for willful conduct or gross negligence, the Company’s liability shall be in accordance with the statutory provisions.
    2. The Company shall be liable for slight negligence, for whatever legal reason, only in case of a breach of essential contractual obligations whose performance enables the proper performance of the Agreement and on whose performance the Customer may typically rely on. In those cases, the liability of Company shall be limited to typical and foreseeable (as at the time of execution of the Order Form) damages.
    3. For liability under Section b., the amount of damages shall be limited to the Fees paid by the Customer in the last twelve (12) months prior to the occurrence of the event giving rise to liability, under the relevant Order Form for the Services giving rise to the liability.
    4. Any further liability of the Company other than that specified in this Section 10. shall be excluded, especially Company’s liability for loss of profits and indirect damages of the Customer.
    5. Customer acknowledges that the Fees and charges set forth herein are dependent on Customer’s agreement to the liability and warranty limitations set forth in this Section 10. and in Section d. and that, without such limitations, Fees and charges assessed for the Services provided hereunder would be higher.
  5. Non-Exclusivity. Customer acknowledges that Company is in the business of promoting the interests of its customers with respect to the services it provides hereunder. As such, nothing in this Agreement will restrict Company’s ability to represent other customers and provide services substantially similar to or the same as the services provided hereunder to such other customers.
  6. Miscellaneous.
    1. Assignment. Neither party may assign any of its rights or obligations under this Agreement without the prior written consent of the other party, which consent will not be unreasonably withheld, conditioned or delayed; provided, however, that such consent shall not be required if Company assigns this Agreement in its entirety to an affiliate or to a successor entity in connection with a change in control, including any merger, combination or sale of all or substantially all of its assets.
    2. Controlling Law.
      1. United States and Canada. If Customer is domiciled in the United States or Canada, this Agreement will be governed by and construed in accordance with the laws of the State of California without regard to its conflict of laws provisions. The sole and exclusive jurisdiction and venue for actions related to this Agreement will be the state and federal courts located in Orange County, California. The parties hereto consent to the exclusive jurisdiction of such courts and agree that process may be served in the manner provided herein for giving of notices or otherwise as allowed by California or federal law, as applicable.
      2. Australia. If Customer is domiciled in Australia, this Agreement will be governed by and construed in accordance with the laws of Australia. The sole and exclusive jurisdiction and venue for actions related to this Agreement will be the courts located in New South Wales, Australia. The parties hereto consent to the exclusive jurisdiction of such courts and agree that process may be served in the manner provided herein for giving of notices or otherwise as allowed by Australian law.
      3. France. If Customer is domiciled in France, this Agreement will be governed by and construed in accordance with the laws of France. The sole and exclusive jurisdiction and venue for actions related to this Agreement will be the Commercial Courts of Paris. The parties hereto consent to the exclusive jurisdiction of such courts and agree that process may be served in the manner provided herein for giving of notices or otherwise as allowed by French law.
      4. Germany. If Customer is domiciled in Germany, Austria or Switzerland, this Agreement will be governed by and construed in accordance with the laws of Germany. The place of jurisdiction will be Berlin.
      5. UK and Rest of World. If Customer is domiciled in the United Kingdom or any other territory or jurisdiction that is not covered by Sections 12(b)(i)-(iii) hereof, this Agreement will be governed by and construed in accordance with the laws of England and Wales. The sole and exclusive jurisdiction and venue for actions related to this Agreement will be the courts having competent jurisdiction in London, England. The parties hereto consent to the exclusive Jurisdiction of such courts and agree that process may be served in the manner provided herein for giving of notices or otherwise as allowed by English law.
    3. Severability. All provisions of this Agreement will be considered as separate terms and conditions, and in the event any one will be held illegal, invalid or unenforceable, all other provisions hereof will remain in full force and effect as if any such illegal, invalid, or unenforceable provision were not a part hereof, unless the provision held illegal, invalid or unenforceable is a material provision of this Agreement, in which case, the invalid provision shall be deemed replaced by a legally valid provision that comes closest to the commercial intentions of the Parties.
    4. Independent Contractors. The parties hereunder are independent contractors. Except as expressly provided herein, neither party will have any right to assume, create, or incur any expense, liability, or obligation, express or implied, on behalf of the other party. This Agreement is not intended, nor will it be construed as a joint venture, association, partnership or other form of a business organization or agency relationship.
    5. Entire Agreement. This Agreement, together with all exhibits, order forms, schedules and amendments hereto, constitutes the entire agreement between Company and Customer with respect to the subject matter hereof, and supersedes all prior and contemporaneous understandings and agreements between the parties concerning the subject matter hereof, whether oral or written. No waiver, modification, alteration or amendment of any of the terms and conditions hereof will be effective unless and until set forth in writing duly signed by an authorized agent or employee of each of Company and Customer. This also applies to any waiver of this requirement. This Agreement will prevail over terms and conditions of any Customer-issued purchase order or other ordering documents, which will have no force and effect, even if Company accepts or does not otherwise reject the purchase order or other ordering document.
    6. Force Majeure. Except for the obligation to make payments of any fees and charges due hereunder, neither party will be liable for any failure or delay in its performance under this Agreement due to any cause beyond such party’s control, including, without limitation, acts of war, terrorism, epidemics or pandemics, acts of God, embargo, riot, sabotage, labor shortage or dispute, governmental act, failure of the Internet or any component or operating network infrastructure thereof (each, a “Force Majeure Event”), provided that the delayed party: (i) gives the other party prompt notice of such cause; and (ii) uses commercially reasonable efforts to promptly correct such failure or delay in performance. If Company is unable to provide Customer with the Services for a period of sixty (60) consecutive days as a result of a continuing Force Majeure Event, either party may elect to terminate this Agreement.
    7. Customer Reference. Company may use Customer’s name and logo in connection with customer lists on its website, in marketing, media and investor relations materials and in the Company’s SEC filings. All other references, announcements, and/or press releases with respect to Customer by Company will require the prior written approval of Customer, with such approval not to be unreasonably withheld, conditioned or delayed.
    8. Notice. All notices to either party shall be in writing and delivered by hand, certified mail or overnight delivery to the address set forth by Company and Customer in the in the Order Form, or to such other address as either party shall give by notice to the other party in accordance with this Section and such shall be deemed effective upon delivery. Alternatively, the parties may, at their election, utilize electronic mail as the method of delivery of any such notice provided hereunder, with a copy, in the case of Company, to [email protected]. Notices sent by email shall be delivered to the email addresses designated by a party during the Term and shall be deemed effective upon confirmation of delivery by a “read receipt” or other such notice of delivery generated by the applicable email system, but in any event, by reply of the recipient of such notice.
    9. No Continuing Waiver. Any waiver by Company of any breach of any term of this Agreement will not be deemed to be a continuing waiver but will apply solely to the instance to which such waiver is directed.
    10. No Waiver of Contractual Rights. The failure of either party to enforce any provision of this Agreement shall not be construed as a waiver or limitation of that party’s right to subsequently enforce and compel strict compliance with every provision of this Agreement.
    11. Counterparts. Any Order Form subject to this Agreement may be executed in any number of counterparts, each of which will be deemed to be an original, and all of which, taken together, will constitute one and the same instrument. Any Order Form subject to this Agreement may also be executed electronically, and such electronic signatures will be deemed valid and binding upon the parties and will serve in all respects as original signatures. Signatures may be delivered among and between the parties by facsimile or electronic means. Thereafter, the parties agree that an electronic copy of this Agreement may be used for any and all purposes for which an original may be used.
    12. Language Version Precedence. The English version of these Terms & Conditions is provided for information purpose only. In case of conflict between the two version, the German language version shall prevail.

EXHIBIT 1

Service Level Agreement

  1. Target Uptime. The minimum target uptime for the Platform will be 99.44% in any month, based on 24/7 availability.
  2. Refund. The Customer will be entitled to a refund equivalent to one week’s worth of the annual fee where the availability of P1 elements of the system fall below the minimum target uptime in a month.  The P1 elements of the system are:
    1. Majority of users cannot log into the system; and/or
    2. Majority of users are unable to post job adverts out from the system, where the issue or failure does not result from job board issues.
  3. Start Time. The loss of availability begins from the point that the Customer logs the first call with the Helpdesk and makes Company aware that the issue is affecting multiple users.
  4. Exclusions. This SLA excludes any downtime:
    1. caused by any relevant action or inaction of the Customer (including, but not limited to, web connection and mail server faults), failure due to Force Majeure or other circumstances beyond Company’s reasonable control; or
    2. due to scheduled and pre-notified maintenance, Company shall endeavour to provide the Customer notice of all scheduled maintenance at least 72 hours in advance of such work.
  5. Eligibility. To be entitled to a refund under this SLA, the Customer must have settled all invoices in accordance with the Agreement.
LETZTE AKTUALISIERUNG: 4. März 2024

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN, STAMMVERSION

Diese Stammversion der Allgemeinen Geschäftsbedingungen („AGB“) gilt für alle Auftragsformulare, die die Dienstleistungen (wie unten definiert) betreffen und auf diese AGB verweisen.

Mit der Unterzeichnung dieses Auftragsformulars erklären Sie, daß Sie für den Kunden vertretungsberechtig sind und das Sie als rechtlicher Vertreter des Kunden dem Inhalt dieses Auftragsformulars, den AGB (wie oben in Bezug genommen) sowie jeglichen weiteren in diesem Auftragsformular in Bezug genommene Dokumente im Auftrag des Kunden zustimmen.

  1. Auftragsformular; maßgebliche Begriffe. Für die Zwecke dieses Vertrags gelten die untenstehenden Definitionen und Bestimmungen:
    1. Auftragsformular“ bezeichnet das Auftragsformular, das Abonnementformular, die Arbeitsanweisung oder ein anderes schriftliches Dokument, das/die den Kauf von Dienstleistungen durch einen im Auftragsformular benannten Kunden („Kunde“) bei der folgenden Anbieter: (a) Broadbean Technology Limited, einer Limited Company nach englischem und walisischem Recht, (b) Broadbean, Inc., einer Gesellschaft nach dem Recht von Delaware, (c) Broadbean Technology Pty Ltd, einer Limited Company nach australischem Recht, oder (d) Veritone France S.A.R.L., einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach französischem Recht, (in jedem Fall, wie zutreffend, als „Unternehmen“ bezeichnet), entweder unmittelbar oder durch einen autorisierten Wiederverkäufer des Unternehmens nachweist.
    2. Der Begriff „Auftragsformular schließt das Dokument selbst, wie auch den dadurch zustande gekommenen Vertrag ein.
    3. Dienstleistungen“ bezeichnet die spezifischen Anwendungen und Dienstleistungen, die dem Kunden vom Unternehmen erbracht werden, einschließlich des Zugangs und der Nutzung der vom Unternehmen zur Verfügung gestellten Plattformen und Anwendungen (die „Plattform“), soweit jeweils zutreffend. Die Softwarekomponenten der Plattform und die dazugehörigen Dienstleistungen werden als „Software“ bezeichnet. Die spezifischen Arten und Mengen der Dienstleistungen, die Vergütung und Zahlungsbedingungen sowie die Laufzeit der Dienstleistungen werden in einem Auftragsformular festgelegt. Ein Auftragsformular kann auch andere dienstleistungsspezifische Bestimmungen und Bedingungen enthalten.
    4. Einbeziehung der AGB. Im Falle eines direkt zwischen dem Unternehmen und dem Kunden geschlossenen Auftragsformulars (einschließlich der Fälle, in denen es im Namen von Endnutzern (jeweils ein „Endnutzer“) beschafft oder solchen im Rahmen einer gebündelten Lösung angeboten wird), unterliegt ein solches Auftragsformular diesen AGB, zusammenfassend hier als dieser „Vertrag“ bezeichnet, und schließt diese ein.
    5. Rangfolge. Im Falle eines Widerspruchs oder einer Unstimmigkeit zwischen den in einem solchen Auftragsformular und in diesen AGB festgelegten Bedingungen werden die Rechte und Pflichten der Parteien auf der Grundlage der folgenden Rangfolge ausgelegt: (1) das Auftragsformular und (2) diese AGB.
    6. Ausschluss anderer Vertragsbedingungen. Dieser Vertrag stellt die vollständige und ausschließliche Vereinbarung zwischen dem Unternehmen und dem Kunden in Bezug auf die Dienstleistungen dar und ersetzt alle früheren schriftlichen oder mündlichen Vereinbarungen, Mitteilungen und Absprachen in Bezug auf einen solchen Vertragsgegenstand, wobei keine in einem Kundenauftragsformular, einem Auftragsbestätigungs­formular, einer Rechnung oder einem ähnlichen Formular einer der Parteien enthaltene zusätzliche oder abweichende Bestimmungen wirksam sind.
    7. Wiederverkäufer. Im Falle eines Auftragsformulars, das zwischen dem Kunden und einem autorisierten Wiederverkäufer des Unternehmens geschlossen wurde, unterliegt ein solches Auftragsformular diesen AGB, zusammen hier als dieser „Vertrag“ bezeichnet, und stellt die Vereinbarung zwischen dem Unternehmen und dem Kunden dar, die die Dienstleistungen regelt, die der Kunde von einem solchen Wiederverkäufer im Rahmen des betreffenden separaten Auftragsformulars erwirbt, wobei der Kunde zur Kenntnis nimmt und zustimmt, dass das Unternehmen ein beabsichtigter Drittbegünstigter eines solchen Auftragsformulars in Bezug auf diesen Vertrag ist und daher seine Rechte nach diesen AGB direkt gegen den Kunden durchsetzen kann.
  1. Laufzeit und Kündigung.
    1. Laufzeit. Die Laufzeit eines Bestellformulars ist der Zeitraum, der mit dem Startdatum der Bestellung beginnt und bis zum Enddatum der Bestellung andauert, wobei beide Daten auf dem Bestellformular angegeben sind (die „ursprüngliche Laufzeit“), es sei denn, sie wird früher gemäß den Bestimmungen beendet Bedingungen dieser Vereinbarung. Die Laufzeit dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Vereinbarung bleibt bestehen, solange ein Bestellformular, das auf diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen verweist oder diese enthält, gültig und in Kraft bleibt. Die Kündigung oder der Ablauf eines Bestellformulars lässt andere Bestellformulare unberührt.
    2. Kündigung aus wichtigem Grund. Jede Partei kann die Erfüllung dieses Vertrags aussetzen oder diesen Vertrag jederzeit durch schriftliche Mitteilung mit sofortiger Wirkung kündigen, wenn: (i) die andere Partei eine Garantie, Bedingung oder Zusage dieses Vertrags wesentlich verletzt und diese Verletzung nicht spätestens 30 (dreißig) Tage nach Erhalt einer schriftlichen Mitteilung über diese Verletzung behebt, oder (ii) die andere Partei in Konkurs geht oder einen Schutzantrag im Rahmen von Konkurs-, Sanierungs-, Konkursverwaltungs-, Liquidations-, Vergleichs- oder Zahlungsaufschubgesetzen stellt bzw. diesen zustimmt oder eine Abtretung zu Gunsten ihrer Gläubiger vornimmt, oder die Bestellung eines Konkursverwalters, Liquidators, Treuhänders oder Verwalters für ihr gesamtes Vermögen oder einen wesentlichen Teil davon beantragt, oder wenn ein Konkursverwalter, Liquidator, Treuhänder oder Verwalter für ihr gesamtes Vermögen oder einen wesentlichen Teil davon bestellt wird und nicht spätestens 30 (dreißig) Tage nach dem Datum einer solchen Bestellung entbunden wird.
    3. Keine Ordentliche Kündigung. Eine ordentliche Kündigung von Auftragsformularen oder dieses Vertrages vor Ende der Laufzeit ist ausgeschlossen.
    4. Kündigungswirkung. Bei Kündigung dieses Vertrags hat der Kunde die Nutzung der Plattform und der Dienstleistungen unverzüglich einzustellen und dem Unternehmen alle im Rahmen dieses Vertrags fälligen ausstehenden Beträge zu zahlen.
    5. Fortbestand von Bestimmungen. Die Bestimmungen der Abschnitte 2.d, 4, 5, 6, 8, 10 und 12 dieses Vertrags bleiben auch nach Beendigung dieses Vertrags, ungeachtet des Grundes, bestehen.
  1. Dienstleistungen.
    1. Die im Rahmen dieses Vertrags zu erbringenden Dienstleistungen ergeben sich aus den Angaben auf dem entsprechenden Auftragsformular.
    2. Aktualisierungen. Das Unternehmen kann die Dienstleistungen von Zeit zu Zeit aktualisieren oder anderweitig verändern, sofern solche Aktualisierungen den Betrieb der Dienstleistungen nicht wesentlich verschlechtern. Solche Aktualisierungen werden dem Kunden unentgeltlich zur Verfügung gestellt.
  1. Vertraulichkeit
    1. In diesem Abschnitt wird jede Partei, die der anderen Partei geschützte Informationen zur Verfügung stellt, als „offenlegende Partei“ und der Empfänger dieser Informationen als „empfangende Partei“ bezeichnet. In diesem Abschnitts bezeichnet der Begriff „geschützte Informationen“ alle Finanzinformationen, Preisstrukturen für Produkte und Dienstleistungen, Geschäftspläne und -strategien, Prozesse, Kundenlisten, Kontaktdaten, Verkaufsdaten, Analysen, Software, Algorithmen, Methoden, Erfindungen sowie alle anderen geschützten oder vertraulichen Informationen der offenlegenden Partei, die der empfangenden Partei im Rahmen dieses Vertrags zur Verfügung gestellt werden.
    2. Die empfangende Partei verpflichtet sich, (i) die geschützten Informationen der offenlegenden Partei vertraulich zu behandeln und angemessene Vorkehrungen zum Schutz dieser geschützten Informationen zu treffen (einschließlich aller Vorkehrungen, die die empfangende Partei in Bezug auf ihre eigenen geschützten Informationen trifft); (ii) keine solchen geschützten Informationen an Dritte weiterzugeben, außer an ihre Mitarbeiter, Auftragnehmer, verbundenen Unternehmen, fremde Dienstleistungspartner und Anbieter (zusammenfassend als „Erfüllungsgehilfen“ bezeichnet), die diese geschützten Informationen im Zusammenhang mit den in diesem Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen kennen müssen, wobei jedoch solche Erfüllungsgehilfen schriftlichen Vertraulichkeitsverpflichtungen unterliegen müssen, deren Schutzwirkung mindestens der in diesem Vertrag beschriebenen entspricht, und (iii) solche geschützten Informationen oder Teile davon nur dann zu verwenden, zu kopieren, zu extrahieren oder zusammenzufassen, wenn sie der internen Bewertung ihrer Beziehung zur offenlegenden Partei und/oder der Erbringung der in diesem Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen dienen.
    3. Ohne ein Recht oder eine Lizenz einzuräumen, gilt das Vorstehende nicht für Informationen, von denen die empfangende Partei nachweisen kann, dass sie (i) der Öffentlichkeit (ohne unzulässige Handlung oder Unterlassung der empfangenden Partei oder ihrer Erfüllungsgehilfen) allgemein zugänglich sind oder werden, (ii) sich vor dem Erhalt von der offenlegenden Partei in ihrem Besitz befanden oder ihr uneingeschränkt bekannt waren, (iii) ihr rechtmäßig von einem Dritten ohne Verletzung einer Vertraulichkeitsverpflichtung offengelegt wurden, oder (iv) eigenständig und ohne Verwendung von oder Bezugnahme auf geschützte Informationen der offenlegenden Partei erarbeitet wurden. Die Beweislast für das Vorliegen von Tatsachen, die Informationen nach den vorstehenden Ausnahmen (i)-(iv) qualifizieren würden, liegt bei der empfangenden Partei.
    4. Die empfangende Partei kann Offenlegungen vornehmen, die durch geltende Gesetze, Vorschriften, Börsenregeln oder eine gerichtliche Anordnung eines zuständigen Gerichts vorgeschrieben oder erzwungen werden, sofern die empfangende Partei, die einer solchen gerichtlichen Anordnung unterliegt, (a) der offenlegenden Partei eine solche erzwungene Offenlegung unverzüglich schriftlich anzeigt, (b) sich in angemessener Weise bemüht, die Offenlegung einzuschränken, (c) wirtschaftlich angemessene Anstrengungen unternimmt, um eine vertrauliche Behandlung oder eine Schutzanordnung im Zusammenhang mit den Informationen zu erwirken, die Gegenstand einer solchen erzwungenen Offenlegung sind, und (d) der offenlegenden Partei gestattet, an einem solchen Verfahren teilzunehmen.
    5. Die in diesem Abschnitt 4 beschriebenen Verpflichtungen des Unternehmens gelten nicht für Vorschläge und Rückmeldungen zur Verbesserung der Plattform oder der Dienstleistungen, die vom Kunden zur Verfügung gestellt werden, und als solche hat das Unternehmen gegenüber dem Kunden keine Verpflichtung oder Haftung für die Verwendung oder Offenlegung solcher Rückmeldungen.
  1. Zusicherungen und Garantien, Haftungsübernahme, Beschränkte Gewährleistung.
    1. Rechtsfähigkeit, Vertretungsmacht. Jede Partei sichert zu und gewährleistet, dass (i) sie das volle Recht, die Vollmacht und die Befugnis hat, diesen Vertrag zu schließen und ihre Verpflichtungen aus diesem Vertrags zu erfüllen, (ii) die diesen Vertrag ausfertigende Person befugt ist, dies in ihrem Namen zu tun, und (iii) die Ausfertigung, Zustellung und Erfüllung dieses Vertrags nicht im Widerspruch zu anderen Vereinbarungen, Urkunden oder Absprachen steht, an denen sie beteiligt ist oder an die sie gebunden ist.
    2. Einhaltung gesetzlicher Vorschriften und Richtlinien, Datenschutzhinweise. Der Kunde ist verpflichtet, (i) alle geltenden Gesetze, Regeln und Vorschriften, einschließlich Datenschutz-, Sicherheits- und Telemarketinggesetze, Selbstregulierungsstandards und Branchenrichtlinien (z.B. CAN-SPAM, CCPA, COPPA, FCPA, die Selbstregulierungsgrundsätze der Digital Advertising Alliance für verhaltensbezogene Online-Werbung, den Verhaltenskodex des Interactive Advertising Bureau (IAB) und den Verhaltenskodex der Network Advertising Initiative (NAI)) in Verbindung mit seiner Nutzung der Dienstleistungen einzuhalten, und (ii) auf seiner/seinen Website(s) und/oder Anwendung(en) klar und deutlich Hinweise auf die Erhebung, Übermittlung und Verwendung der auf solchen Website(s) und/oder Anwendungen gesammelten Daten durch ihn und Dritte, einschließlich geeigneter Wahlmechanismen, in Übereinstimmung mit dem Vorgenannten anzubringen.
    3. Verantwortlichkeit für die Endnutzer des Kunden. Weder unterliegt das Unternehmen anderen Bedingungen, Zusicherungen, Garantien oder Verpflichtungen in Bezug auf Dienstleistungen, die vom Kunden für einen Endnutzers des Kunden beschafft oder als Teil einer gebündelten Lösung für einen Endnutzer des Kunden angeboten werden, noch ist es für sie verantwortlich oder haftbar.
      Der Kunde muss seine Endnutzer veranlassen, Folgendem zuzustimmen: (a) jegliche Auftragsformulare und diese AGB als für sich verbindlich zu betrachten und diese einzuhalten, und (b) die Dienstleistungen nur in Übereinstimmung mit den geltenden Gesetzen, Regeln und Vorschriften, einschließlich Datenschutz-, Sicherheits- und Telemarketinggesetzen, Selbstregulierungsstandards und Branchenrichtlinien zu nutzen.
      Der Kunde ist für alle Handlungen und Unterlassungen seiner Endnutzer bei der Nutzung der Dienstleistungen oder bei Verstößen gegen ein Auftragsformular oder diese AGB verantwortlich. Der Kunde wird die Bedingungen seiner Vereinbarungen mit den Endnutzern durchsetzen, das Unternehmen über jede Verletzung eines Auftragsformulars oder dieser AGB durch seinen Endnutzer, einschließlich durch Nutzung oder Missbrauch der Dienstleistungen, benachrichtigen und das Unternehmen in angemessener Weise bei allen Verfahren unterstützen, die das Unternehmen ggfs. im Zusammenhang mit einer solchen Verletzung einleitet.
    4. Beschränkte Gewährleistung.
      1. Keine Fehler- und Störungsfreiheit. Der Kunde erkennt an, dass Software-Cloud Anwendungen wie die hier betreffendem Dienstleistungen und Plattform ihrer Natur nach niemals völlig fehler- und störungsfrei arbeiten und dass der Zugriff darauf über öffentliche Kommunikationsnetze erfolgt, über die das Unternehmen keine Kontrolle hat. Dementsprechend besteht ausdrücklich keine Gewährleistung, dass der Betrieb oder die Nutzung der Plattform oder der Dienstleistungen ununterbrochen oder fehlerfrei erfolgt.
      2. Service Level Agreement. Die gewährleistete Verfügbarkeit der Dienstleistungen und der Plattform ergeben sich aus der Service-Level-Agreement („SLA“) in Anlage 1 zu diesen AGB geregelt. Die Folgen einer nicht dem SLA entsprechenden Verfügbarkeit sind abschließend im SLA geregelt.
      3. Fehlerbeseitigung. Sollten aus vom Unternehmen zu vertretenden Umständen die Dienstleistungen oder die Plattform mit Fehlern behaftet sein, so beseitigt das Unternehmen solche Fehler innerhalb angemessener Frist nach schriftlicher Anzeige durch den Kunden. „Fehler“ im Sinne dieses Abschnitts sind nur reproduzierbare funktionelle Abweichungen von den im Auftragsformular oder in der Nutzerdokumentation festgelegten Spezifikationen, die die bestimmungsgemäße Nutzung laut Produktbeschreibung erheblich beeinträchtigen. Ein Anspruch auf die Beseitigung geringfügiger oder kosmetischer Fehler ist ausdrücklich ausgeschlossen.
      4. Fehlgeschlagene Fehlerbeseitigung. Gelingt die Beseitigung eines Fehlers auch nach schriftlicher Setzung einer angemessenen Nachfrist von mindestens wenigstens 28 Tagen nicht, ist der Kunde berechtigt diesen Vertrag in Bezug auf die betroffene fehlerhafte Leistung ohne Einhaltung einer Frist schriftlich außerordentlich zu kündigen. Zur Kündigung des gesamten Vertrages ist der Kunde nur berechtigt, wenn ihm das Festhalten am Vertrag insgesamt unzumutbar ist.
      5. Abschließende Regelung. Dieser Abschnitt d. regelt sämtliche Gewährleistungsan­sprüche abschließend. Weitergehende Gewährleistungs­rechte sind, unbeschadet zwingender gesetzlicher Bestimmungen, ausdrücklich ausgeschlossen. Die ver­schuldensunabhängige Haftung für bei Vertragsschluss vorhandene Mängel gemäß § 536a BGB wird ausgeschlossen.
    5. Einhaltung von Ausfuhrbestimmungen. Die Plattform und die Dienstleistungen unterliegen möglicherweise Ausfuhrgesetzen und -vorschriften. Jede Partei (i) sichert zu, dass sie nicht auf der von den Regierungen der USA oder der EU herausgegebenen Liste von verbotenen Parteien oder sanktionierten Organisationen aufgeführt ist und (ii) verpflichtet sich, in jeder Hinsicht die geltenden Ausfuhrgesetze und -vorschriften einzuhalten, insbesondere die vom US-amerikanischen Office of Foreign Asset Control durchgesetzten Gesetze, Vorschriften und Leitlinien. Der Kunde verpflichtet sich, keinem Endnutzer den Zugriff auf die Plattform oder die Dienstleistungen oder deren Nutzung in einem mit einem US- oder EU-Embargo belegten Land oder unter Verletzung geltender Ausfuhrgesetze oder -vorschriften zu gestatten.
    6. Korruptionsbekämpfung. Jede Partei ist verpflichtet, alle anwendbaren Gesetze und Vorschriften zur Bekämpfung von Bestechung und Korruption, insbesondere den United States Foreign Corrupt Practices Act („FCPA“), den United Kingdom Bribery Act und alle anderen anwendbaren EU-Gesetze und -Richtlinien zu befolgen. Der Kunde sichert zu und gewährleistet, dass er keine rechtswidrigen oder unzulässigen Bestechungsgelder, Schmiergelder, Zahlungen, Geschenke oder werthaltigen Gegenstände von Mitarbeitern oder Erfüllungsgehilfen des Unternehmens als Gegenleistung für die Lizenzierung der Plattform oder der Dienstleistungen erhalten hat oder ihm solche angeboten wurden. Angemessene Geschenke und Bewirtung im Zuge des gewöhnlichen Geschäftsverlaufs stellen keine Verletzung der vorstehenden Einschränkung dar, sofern jede Partei ihre internen Richtlinien und Verhaltensnormen in Bezug auf den Austausch von Geschenken oder die Bewirtung einhält. Jede Partei hat die andere Partei unverzüglich über vermutete oder tatsächliche Verletzungen ihrer Verpflichtungen unter diesem Abschnitt zu informieren.
  1. Schadloshaltung.
    1. Schadloshaltung durch den Kunden. Der Kunde ist verpflichtet, das Unternehmen von bzw. gegen jegliche Verluste, Haftung, Schäden und Kosten (einschließlich angemessener Anwalts- und Gerichtskosten) zu verteidigen, freizustellen und schadlos zu halten, die dem Unternehmen infolge von Geltendmachung von Ansprüchen, Klagen oder Verfahren entstehen, die von Dritten gegen das Unternehmen angestrengt werden oder die sich ergeben (i) aus der Verletzung von Zusicherungen, Garantien, Zusagen oder Verpflichtungen, die in diesem Vertrag enthalten sind, einschließlich der Verpflichtungen hinsichtlich Endnutzer in Abschnitt 5.c. dieses Vertrags, oder die Verletzung von Bedingungen, Auflagen oder Einschränkungen, die von Drittanbietern in Bezug auf die Kampagne des Kunden auferlegt werden, (ii) aus Produkten oder Dienstleistungen des Kunden und/oder diesbezüglichen Zusicherungen oder Werbeaussagen; (iii) aus Kreativmaterialien oder Sicherheiten, die für den Kunden erstellt oder platziert wurden, soweit sie vom Unternehmen gemäß spezifischen Anweisungen oder unter Verwendung von Materialien, die vom Kunden zur Verfügung gestellt wurden, erstellt wurden; (iv) aus Kundeninhalten (im Sinne dieses Vertrags), oder (v) aus grober Fahrlässigkeit oder vorsätzlichem Fehlverhalten des Kunden bei seiner Erfüllung dieses Vertrags, unter der Voraussetzung dass das Unternehmen den Kunden unverzüglich über solche Ansprüche informiert, mit dem Kunden bei der Erwiderung solcher Ansprüche zusammenarbeitet und dem Kunden die Kontrolle über die Abwehr oder Beilegung solcher Ansprüche ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Unternehmens nur insoweit gestattet, als solche Ansprüche ohne Haftung, Eingeständnis eines Fehlverhaltens oder sonstige Beeinträchtigung der Rechte oder Rechtsansprüche des Unternehmens beigelegt werden können.
    2. Haftungsfreistellung durch das Unternehmen. Das Unternehmen verteidigt den Kunden, entschädigt ihn und hält in schadlos von bzw. gegen jegliche Verluste, Haftung, Schäden und Kosten (einschließlich angemessener Anwalts- und Rechtskosten), die dem Kunden infolge von Geltendmachung von Ansprüchen, Klagen oder Verfahren entstehen, die von Dritten gegen den Kunden angestrengt werden und die sich aus oder im Zusammenhang mit einer Behauptung ergeben, dass die Plattform oder die Dienstleistungen Patente, Urheberrechte, Geschäftsgeheimnisse, Eigentumsrechte oder andere geistige Eigentumsrechte Dritter verletzen. Die Verpflichtungen des Unternehmens zur Haftungsfreistellung sind an folgende Bedingungen geknüpft: (i) die unverzügliche schriftliche Benachrichtigung des Unternehmens durch den Kunden über einen solchen Anspruch, (ii) die angemessene Zusammenarbeit des Kunden mit dem Unternehmen bei der Abwehr und Untersuchung eines solchen Anspruchs und (iii) die Einräumung der alleinige Kontrolle über die Abwehr eines solchen Anspruchs und aller Verhandlungen zu dessen Beilegung an das Unternehmen. Ungeachtet des Vorstehenden ist es dem Kunden in jedem Fall gestattet, sich an der Abwehr eines solchen Prozesses oder Verfahrens mit einem Rechtsbeistand seiner Wahl auf seine alleinigen Kosten und Auslagen zu beteiligen
    3. Abhilfe bei Schutzrechtsverletzungen. Wenn die Nutzung der Plattform oder der Dienstleistungen durch den Kunden Gegenstand eines im Abschnitt (b.) bezeichneten Anspruchs wird oder nach angemessener Einschätzung des Unternehmens wahrscheinlich wird, gestattet der Kunde dem Unternehmen, auf Kosten und nach alleinigem Ermessen des Unternehmens: (i) dem Kunden das Recht zu verschaffen, die Plattform oder die Dienstleistungen weiterhin zu nutzen, (2) die von der behaupteten Verletzung betroffenen Teile der Plattform oder Dienstleistungen zu ersetzen oder zu verändern, so dass die Nutzung der Plattform oder der Dienstleistungen durch den Kunden nicht länger die Rechte am geistigen Eigentum eines Dritten verletzt, oder (iii) wenn die in den Punkten (i) oder (ii) enthaltenen Optionen nicht verfügbar oder unmöglich sind, diesen Vertrag zu kündigen, die Rückgabe der Plattform oder der Dienstleistungen zu akzeptieren und dem Kunden eine anteilige Rückerstattung aller im Voraus bezahlten Vergütung im Zusammenhang mit der Behauptung einer Rechtsverletzung zu leisten.
    4. Ausschließliche Rechte. Abschnitt (b.) oben und dieser Abschnitt (c.) stellen die gesamte Haftung des Unternehmens und die ausschließlichen Rechte des Kunden für die Verletzung von geistigen Eigentumsrechten jeglicher Art dar.
    5. Ausschlüsse von der Schadloshaltung. Das Unternehmen haftet dem Kunden weder durch Schadloshaltung noch anderweitig, soweit Ansprüche Dritter aus Rechtsverletzungen auf folgende Umstände zurückzuführen sind: (i) die nicht durch durch diesen Vertrag oder der entsprechenden Nutzerdokumentation gestatte Nutzung der Plattform oder der Dienstleistungen durch den Kunden (einschließlich der unlizenzierten Nutzung der Plattform oder der Dienstleistungen durch den Kunden); (ii) eine Nutzung der Plattform oder der Dienstleistungen in Kombination mit Software oder Produkten Dritter, die nicht ausdrücklich vom Unternehmen genehmigt wurden, oder (iii) eine Veränderung der Plattform oder der Dienstleistungen durch den Kunden oder für den Kunden durch einen Dritten.
  1. Vergütung, Zahlung, Verzug.
    1. Vergütung, Zahlung. Der Kunde hat dem Unternehmen die im Rahmen dieses Vertrags erbrachten Dienstleistungen gemäß den im jeweiligen Auftragsformular und in diesem Abschnitt 7 festgelegten Bedingungen zu vergüten. Alle Zahlungsverpflichtungen, die vom Kunden für die Dienstleistungen zahlbaren Beträge („Vergütung“) und alle anderen im Rahmen dieses Vertrags fälligen Beträge sind ohne Abzüge zu entrichten. Einmal vom Kunden im Zusammenhang mit diesem Vertrag gezahlten Beträge sind nicht rückerstattbar. Die Vergütung verstehet sich ohne Umsatzsteuer (falls anwendbar), welche vom Kunden gem. gesetzlichen Vorschriften zu entrichten ist. Alle dem Kunden in Rechnung gestellten Vergütungen und sonstige Beträge sind spätestens 30 Tage ab Rechnungsdatum in voller Höhe und ohne Abzug fällig. Sofern zutreffend, enthalten die auf einer solchen Rechnung in Rechnung gestellten Beträge den höheren der folgenden Beträge: (i) das minimale monatliche Kampagnenbudget (oder einen auf einem Antragsformular angegebenen ähnlichen Eintrag) und (ii) die tatsächlich für die Dienstleistungen angefallene Vergütung, welche, falls sie die geschätzte monatliche Kampagnennutzung (oder einen auf einem Antragsformular angegebenen ähnlichen Eintrag) übersteigen, dem vom Kunden schriftlich genehmigten Gesamtbetrag entsprechen.
    2. Zahlungsverzug. Auf verspätete Zahlungen werden gesetzliche Verzugszinsen gem. § 288 BGB fällig. Zum Verzugsschaden des Unternehmens gehören auch alle Kosten und Ausgaben (einschließlich angemessener Anwaltsvergütung), die für die Eintreibung überfälliger Beträge entstehen.
    3. Preisanpassung. Das Unternehmen kann eine Preiserhöhung mindestens 90 Tage vor Ablauf der Erstlaufzeit oder einer Verlängerungslaufzeit schriftlich ankündigen; in diesem Fall wird die Preiserhöhung mit dem Beginn einer nachfolgenden Verlängerungslaufzeit wirksam. Die Verrechnung von Preiserhöhungen erfolgt ab dem ersten Monat einer Verlängerungslaufzeit, für die eine Preiserhöhung wie hier beschrieben angekündigt wurde.
    4. Dienstaussetzung. Unbeschadet anderer Rechte oder Rechtsbehelfe des Unternehmens ist das Unternehmen berechtigt, diejenigen Dienstleistungen, für die der Kunde mit der Zahlung der Vergütung im Verzug ist, auszusetzen, bis alle überfälligen Beträge vollständig beglichen sind.
  2. Software. Die folgenden, in diesem Abschnitt 8 beschriebenen Bedingungen betreffen speziell die vom Unternehmen zur Verfügung gestellte Software:
    1. Lizenz. Das Unternehmen gewährt dem Kunden hiermit während der Laufzeit eine begrenzte, nicht übertragbare, nicht unterlizenzierbare, nicht ausschließliche, widerrufliche Lizenz für den Zugriff auf die Plattform und die Dienstleistungen und deren Nutzung gemäß den in diesem Vertrag festgelegten Bedingungen, ausschließlich für interne Geschäftszwecke des Kunden (die „Lizenz“).
    2. Vorbehalt von Rechten. Die Plattform und die Dienstleistungen werden vom Unternehmen an den Kunden lizenziert, nicht jedoch verkauft. Der Kunde erwirbt lediglich das Recht, die Plattform und die Dienstleistungen in Übereinstimmung mit diesem Vertrag zu nutzen; er erwirbt keine Eigentumsrechte. Keine Bestimmung dieses Vertrags ist so auszulegen, dass Rechte oder Inhaberschaft an Software des Unternehmens oder vom Unternehmen lizenzierter Software, Technologie, Materialien, Informationen oder geistiges Eigentum auf den Kunden übertragen werden. Alle Rechte und Rechtsansprüche (einschließlich aller Rechte an geistigem Eigentum) an der Plattform und den Dienstleistungen bleiben zu allen Zeiten das alleinige und ausschließliche Eigentum des Unternehmens und/oder seiner jeweiligen Lizenzgeber.
    3. Geistige Eigentumsrechte“ bezeichnet alle Formen von Eigentumsrechten, Rechtsansprüchen und Inhaberschaft, wie Patente, Patentrechte, Urheberrechte, Marken, Handelsaufmachungen, Geschäftsgeheimnisse, Know-how, Topographierechte, Urheberpersönlichkeitsrechte, Veröffentlichungsrechte und alle ähnlichen Rechte jeglicher Art, die jetzt oder in Zukunft in einer Rechtsordnung bestehen, einschließlich unter anderem aller Anmeldungen und Eintragungen derselben und der Rechte zur Beantragung eines der vorgenannten.
    4. Lizenzen Dritter. Bestimmte Softwarekomponenten der Plattform und der Dienstleistungen werden im Rahmen von Lizenzvereinbarungen von Dritten zur Verfügung gestellt; de sich damit einverstanden, dass die Nutzung der Plattform und der Dienstleistungen durch den Kunden den Bestimmungen solcher Lizenzvereinbarungen mit Dritten unterliegt.
    5. Einschränkungen.
      1. Lizenzeinschränkungen. Der Kunde verpflichtet sich, die Plattform und die Dienstleistungen nur für rechtmäßige Zwecke zu nutzen und nur, wie es in diesem Vertrag ausdrücklich gestattet ist. Der Kunde , darf weder unmittelbar noch mittelbar,: (1) die Plattform oder die Dienstleistungen zur Gänze oder zum Teil zu lizenzieren, in Unterlizenz zu vergeben, zu verkaufen, weiterzuverkaufen, zu vermieten, zu verleasen, zu übertragen, abzutreten, zu vertreiben, anzuzeigen oder anderweitig Dritten zur Verfügung zu stellen, einschließlich jeglicher Inhalte oder Daten, die davon abgeleitet sind und nicht unmittelbares Eigentum des Kunden sind oder für die der Kunde nicht alle erforderlichen Rechte besitzt, Dritten verfügbar zu machen, (2) die Plattform, die Dienstleistungen, die zugrundeliegende Software oder sonstiges Unternehmenseigentum (laut Definition unten) zur Gänze oder zum Teil zurückzuentwickeln, zu dekompilieren, zu disassemblieren, zu verändern, zu übersetzen, zu rekonstruieren, auszulassen, zu verzerren, zu verschleiern, zu kopieren oder Bearbeitungen davon zu erstellen oder auf andere Weise zu versuchen, auf den Quellcode der Plattform oder der Dienstleistungen zuzugreifen, (3) Teile der Plattform oder der Dienstleistungen in eigene Programme des Kunden einzubinden oder Teile davon in Kombination mit eigenen Programmen des Kunden zu kompilieren, (4) die Plattform oder Dienstleistungen oder Teile davon zu speichern oder anderweitig auf physischen Medien zu erfassen oder einem Dritten die Speicherung oder Erfassung zu ermöglichen, (5) anderen Personen als den autorisierten Benutzern des Kunden, für die der Kunde vom Unternehmen Benutzeridentifikationen (laut Definition unten) erhalten hat, den Zugriff auf die Plattform oder die Dienstleistungen und deren Nutzung zu gestatten, (6) Kundeninhalte (laut Definition unten) über die Plattform oder die Dienstleistungen hochzuladen oder zu übertragen, an denen der Kunde nicht entweder alle Rechte und Rechtsansprüche besitzt oder über die entsprechende(n) Lizenz(en) zur rechtmäßigen Nutzung verfügt, oder anderweitig die geistigen Eigentumsrechte Dritter bei der Nutzung der Plattform oder der Dienstleistungen durch den Kunden zu verletzen oder zu beeinträchtigen, unter anderem die Nutzung oder Verbreitung von Daten, welche aus der Plattform oder den Dienstleistungen abgeleitet wurden, oder (vii) im Zusammenhang mit der Nutzung der Plattform oder der Dienstleistungen, wie auch der darin enthaltenen, über sie übermittelten oder aus ihnen abgeleiteten Daten oder Inhalte, gegen Gesetze, Regeln oder Vorschriften zu verstoßen.
      2. Unerlaubte Handlungen. Dem Kunden ist untersagt, Handlungen vorzunehmen, die die Unversehrtheit der Plattform, der Dienstleistungen, der damit verbundenen Computersysteme, der Infrastruktur oder der Umgebung oder der Methoden, mit denen das Unternehmen den Benutzern Dienstleistungen zur Verfügung stellt, untergraben könnten. Der Kunde darf weder unmittelbar noch mittelbar: (1) Authenti­fizierungstechnologien oder andere Sicherheitsmaßnahmen, Kontrollen, Beschränkungen oder Inhalts- oder Funktionsfilter, die in der Plattform oder den Dienstleistungen enthalten oder mit ihnen verbunden sind, umgehen oder verändern oder anderweitig versuchen, auf einen Aspekt der Plattform oder der Dienstleistungen zuzugreifen, für den der Kunde im Rahmen dieses Vertrags keine Zugangsberechtigung erhalten hat, (2) die Verwendung oder den Einsatz eines Skripts, einer Routine, eines Roboters, eines Spiders, eines Scrapers oder eines anderen automatisierten Mittels, einer Methode oder eines Geräts in Bezug auf den Zugang und die Nutzung der Plattform und der Dienstleistungen durch den Kunden zu irgendeinem Zweck einsetzen oder ermöglichen, einschließlich des Zugriffs, der Ansicht, der Auswahl oder des Kopierens von Inhalten, Programmen, Funktionalitäten der Plattform oder der Dienstleistungen oder anderer geschützter Informationen oder Geschäftsgeheimnisse des Unternehmens, die über die Plattform oder die Dienstleistungen zur Verfügung gestellt werden, (3) die Verwendung oder den Einsatz von Programmen, Systemen, Mitteln, Methoden oder Geräten für Zwecke einsetzen oder ermöglichen, die eine unangemessene, unnötige oder übermäßige Nachfrage oder Belastung der Plattform, der Dienstleistungen oder der zugehörigen Hardware und Verbindungen zur Folge haben oder den Zugang zu den Dienstleistungen für andere Benutzer verbieten, verweigern oder verzögern oder auf andere Weise die kontinuierlichen Dienstleistungen der ISPs, Lieferanten und Anbieter des Unternehmens gefährden, (4) Programme, ausführbare Dateien oder Routinen (wie z.B. Würmer, Trojaner, Cancel-Bots, Zeitbomben oder Viren) in die Plattform oder die Dienstleistungen einbringen, unabhängig davon, ob ein solches Programm oder eine solche Routine der Plattform, den Dienstleistungen oder den zugrunde liegenden Systemen oder Programmen Schaden zufügt, (5) Eigentumshinweise, Etiketten oder Marken von der Plattform oder den Dienstleistungen entfernen, (6) einen direkten oder tiefen Link oder eine andere Verbindung zu einer bestimmten Seite oder Stelle innerhalb der Plattform oder der Dienstleistungen herstellen, mit Ausnahme der Anmeldeseite der Plattform, (vii) das Konto eines anderen Benutzers unbefugt nutzen oder dies versuchen, oder den Zugang eines anderen Benutzers zur Plattform oder zu den Dienstleistungen stören, oder (8) auf die Plattform oder die Dienstleistungen zugreifen oder sie zu nutzen, um ein konkurrierendes Produkt oder einen konkurrierenden Dienst zu entwerfen, zu entwickeln, aufzubauen, zu vermarkten oder zu unterstützen.
    6. Zugriff und Nutzung. Das Unternehmen ermöglicht dem Kunden den Zugriff auf die Plattform und ihre Nutzung für die Dauer der Laufzeit, vorbehaltlich einer vorzeitigen Kündigung dieses Vertrags den vertraglichen Bestimmungen entsprechend. Der Zugang zur Plattform erfolgt über spezifische Anmeldedaten, die dem Kunden vom Unternehmen zugewiesen werden (jeweils eine „Benutzeridentifikation“). Der Kunde erhält die im Vertrag festgelegte Anzahl von Benutzeridentifikationen. Der Kunde wird bei der Registrierung seiner autorisierten Benutzer für den Kontozugang zutreffende und vollständige Angaben machen. Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass die im Rahmen dieses Vertrags zugewiesenen Anmeldedaten vertrauliche Informationen sind, nur vom Kunden und seinen autorisierten Benutzern für den Zugriff auf die Plattform in Übereinstimmung mit den Bedingungen dieses Vertrags verwendet werden dürfen, und er darf weder UserIDs veröffentlichen oder weitergeben noch in sonstiger Weise Dritten unmittelbar oder mittelbar den Zugriff auf die Plattform für irgendeinen Zweck zu ermöglichen. Der Kunde erklärt sich ferner damit einverstanden, dass er für die Nutzung der Plattform durch ihn und seine autorisierten Benutzer, wie auch für die Nutzung über die Benutzeridentifikationen, und für alle daraus resultierenden Folgen verantwortlich ist. Der Kunde verpflichtet sich, das Unternehmen unverzüglich über jede unbefugte oder missbräuchliche Verwendung der Anmeldedaten des Kunden zu informieren. Alle Rechte, Pflichten, Einschränkungen, Zusicherungen und Garantien in Bezug auf den Zugang des Kunden zur Plattform und ihre Nutzung im Rahmen dieses Vertrags gelten für den Kunden und alle seine Erfüllungsgehilfen. Der Kunde ist für alle Handlungen und Unterlassungen seiner Vertreter bei der Erfüllung dieses Vertrags und für jede Verletzung dieses Vertrags durch einen seiner Erfüllungsgehilfen verantwortlich.
    7. Geistiges Eigentum. Im Verhältnis zwischen dem Unternehmen und dem Kunden behalten das Unternehmen und/oder seine jeweiligen Lizenzgeber sämtliche Rechte und Inhaberschaft (einschließlich geistiger Eigentumsrechte) an der Plattform und den Dienstleistungen, wie unter anderem an allen Elementen, Komponenten, Inhalten, Technologien, Software, Code, Dokumentation, Bearbeitungen, Überarbeitungen, Verbesserungen, Änderungen und/oder Zusammenstellungen von oder in Bezug auf die Plattform und die Dienstleistungen sowie allen Warenzeichen, Markenkennzeichen, Materialien und Informationen, die vom Unternehmen und/oder seinen jeweiligen Lizenzgebern geschaffen, verfasst, entwickelt, konzipiert und/oder praktisch verwirklicht werden, auch in Verbindung mit der Bereitstellung der Plattform und der Dienstleistungen durch das Unternehmen für den Kunden im Rahmen dieses Vertrags („Eigentum des Unternehmens“). Im Verhältnis zwischen dem Kunden und dem Unternehmen behält der Kunde alle Rechte und Rechtsansprüche (einschließlich der Rechte an geistigem Eigentum) an den Kundeninhalten und jeglicher Software, Technologie, Materialien und Informationen, die vom Kunden unabhängig geschaffen, verfasst, entwickelt, konzipiert oder praktisch verwirklicht werden.
    8. Kundeninhalte
      1. Eigentum an den Inhalten. Der Kunde sichert zu und gewährleistet, dass (i) er und/oder seine Lizenzgeber Inhaber aller Rechte und Inhaberschaft an allen Materialien, Inhalten, Medien oder Daten ist/sind, die der Kunde auf die Plattform oder die Dienstleistungen hochlädt oder über diese überträgt (zusammenfassend als „Kundeninhalte“ bezeichnet), oder anderweitig Inhaber aller Rechte an diesen Kundeninhalten ist/sind, die erforderlich sind, um sie dem Unternehmen zur Verfügung zu stellen und in Verbindung mit der Nutzung der Plattform und der Dienstleistungen durch den Kunden zu verwenden und die vom Kunden in diesem Vertrag gewährten Rechte zu gewähren, und (ii) solche Kundeninhalte und ihre vertragsgemäße Nutzung durch den Kunden und das Unternehmen keine geistigen Eigentumsrechte Dritter missbrauchen oder verletzen oder andere Rechte eines Dritten verletzen werden.
      2. Lizenz auf Inhalte. Zusätzlich zu allen anderen ausdrücklich im Vertrag vorgesehenen Rechten gewährt der Kunde dem Unternehmen und seinen fremden Dienstleistern hiermit eine nicht-ausschließliche, vergütungsfreie, weltweite Lizenz zur Nutzung und Anzeige aller Kundeninhalte, die der Kunde dem Unternehmen zur Verfügung stellt oder die auf andere Weise auf die Plattform hochgeladen oder von der Plattform durch die Nutzung der Plattform und der Dienstleistungen durch den Kunden erfasst werden, und zwar ausschließlich in dem Maße, in welchem es für das Unternehmen erforderlich ist, um die Dienstleistungen zu erbringen und seine Verpflichtungen nach diesem Vertrag zu erfüllen.
      3. Datensicherheit und Vernichtung von Daten. Das Unternehmen behandelt alle Kundeninhalte streng vertraulich. Das Unternehmen pflegt und nutzt angemessene administrative, physische und technische Sicherheitsvorkehrungen und -maßnahmen zum Schutz der Sicherheit, Vertraulichkeit und Unversehrtheit aller Kundeninhalte, die auf die Plattform oder die Dienstleistungen hochgeladen oder über diese übertragen werden, einschließlich des Schutzes vor unbefugter Offenlegung oder unbefugtem Zugriff oder versehentlicher oder unrechtmäßiger Vernichtung, Verlust oder Veränderung. Kundeninhalte werden vom Unternehmen nur in dem Umfang verwendet und gespeichert, der für die Erbringung der Dienstleistungen und die Erfüllung der Verpflichtungen des Unternehmens aus diesem Vertrag erforderlich ist, wobei das Unternehmen die Kundeninhalte nicht für andere Zwecke jeglicher Art verwenden oder speichern darf. Das Unternehmen stellt sicher, dass alle Mitarbeiter und externen Dienstleister, die Zugang zu den Kundeninhalten haben, diesbezüglich Vertraulichkeits­ver­pflichtungen unterliegen. Wenn das Unternehmen feststellt, dass eine Sicherheitsverletzung zu einer unbefugten Offenlegung von Kundeninhalten oder einem unbefugten Zugriff auf solche geführt hat, benachrichtigt es den Kunden innerhalb einer angemessenen Frist. Bei Kündigung dieses Vertrags oder auf schriftliches Verlangen des Kunden zu einem beliebigen Zeitpunkt stellt das Unternehmen die Löschung und Vernichtung aller Kundeninhalte sicher.
    9. Aussetzung. Das Unternehmen oder den Vertrag zu kündigen, Falls der Kunde die Verpflichtungen nach diesem Abschnitt 8 verletzt, behält sich das Unternehmen das Recht vor, die hiervon betroffenen Dienstleistungen oder den Zugang zur Plattform vorübergehend auszusetzen. Die Dienstleistungen bzw. Plattformzugang werden nach Beseitigung der Verletzung durch den Kunden innerhalb einer angemessenen Frist wiederhergestellt. Im Falle einer nachhaltigen oder schwerwiegenden Verletzung kann das Unternehmen gem. Abschnitt b. außerordentlich kündigen.
  3. Datenschutzzusatz.  Die Parteien erklären sich mit dem Datenschutzzusatz einverstanden, der hier nachzulesen ist. Das Unternehmen übermittelt personenbezogene Daten („personenbezogene Daten“), die innerhalb des Vereinigten Königreichs, der EU oder der Schweiz erfasst wurden, gegebenenfalls an verbundene Unternehmen des Unternehmens in anderen Ländern. Wenn eine solche Übermittlung erforderlich ist, schließt das Unternehmen die Standardvertragsklauseln mit diesen verbundenen Unternehmen ab, gemäß dem Beschluss (EU) 2021/914 der Europäischen Kommission vom 4. Juni 2021 sowie den Zusatz des Vereinigten Königreichs zu den EU-Standardvertragsklauseln für die internationale Datenübermittlung, der vom britischen Datenschutzbeauftragten gemäß S119A(1) Data Protection Act 2018 herausgegeben wurde (soweit für Übermittlungen aus dem Vereinigten Königreich in nicht angemessene Drittländer anwendbar). Die verbundenen Unternehmen des Unternehmens, an die das Unternehmen gegebenenfalls personenbezogene Daten übermittelt, befinden sich in den folgenden Ländern: Vereinigte Staaten, Australien, Israel und Indien.
  4. Haftungsbeschränkung.
    1. Für Personenschäden, für Schäden aus der Verletzung einer garantierten Beschaffenheit einer Sache, für Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz, sowie für vorsätzliche oder grob fahrlässige Pflichtverletzungen. haftet das Unternehmen entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen.
    2. Das Unternehmen haftet für einfach fahrlässige Pflicht­verletzungen, gleich aus welchem Rechtsgrund, nur dann, wenn eine wesentliche Vertragspflicht verletzt wird, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung dieses Vertrages erst ermöglicht und auf deren Erfüllung der Kunde regelmäßig vertrauen darf. Die Haftung des Unternehmens ist in diesen Fällen auf den bei Abschluss des Auftragsformulars vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schaden begrenzt.
    3. Bei Haftung, die unter Abschnitt b. fällt, ist die Haftungssumme begrenzt auf die vom Kunden in den letzten zwölf (12) Monaten vor dem haftungsbegründenden Ereignis gezahlten Vergütung unter dem entsprechenden Auftragsformular für die Dienst­leistungen, aus denen die Haftung erwächst. Dies gilt nicht für die Haftung unter Abschnitt 4. (Vertraulichkeit) und Abschnitt 6. (Schadloshaltung.).
    4. Eine weitergehende Haftung des Unternehmens als in diesem Abschnitt 10. ist ausgeschlossen, insbesondere die Haftung des Anbieters für entgangenen Gewinn sowie indirekte Folgeschäden des Kunden.
    5. Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass die in diesem Vertrag festgelegte Vergütung und Entgelte von der Zustimmung des Kunden zu den Haftungs- und Gewährleistungsbeschränkungen in diesem Abschnitt 10. bzw. Abschnitt d. abhängen und dass ohne solche Beschränkungen die Vergütung und Entgelte für die im Rahmen dieses Vertrags erbrachten Dienstleistungen höher wären.
  5. Nichtausschließlichkeit. Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass das Unternehmen für die Förderung der Interessen seiner Kunden in Bezug auf die von ihm im Rahmen dieses Vertrags erbrachten Dienstleistungen geschäftstätig ist. Daher schränkt dieser Vertrag in keiner Weise die Möglichkeit des Unternehmens ein, andere Kunden zu vertreten und Dienstleistungen zu erbringen, die den im Rahmen dieses Vertrags für solche anderen Kunden erbrachten Dienstleistungen im Wesentlichen ähnlich oder gleichwertig sind.
  6. Schlussbestimmungen.
    1. Übertragung. Keine der Parteien darf ihre Rechte oder Pflichten aus diesem Vertrag ohne die vorherige schriftliche Zustimmung der anderen Partei an Dritte übertragen, wobei diese Zustimmung nicht unangemessen verweigert, an Bedingungen geknüpft oder verzögert werden darf, wobei jedoch eine solche Zustimmung nicht erforderlich ist, wenn das Unternehmen diesen Vertrag in seiner Gesamtheit an ein angeschlossenes Unternehmen oder an ein Nachfolgeunternehmen im Zusammenhang mit eine Veränderung der Beherrschungsverhältnisse, einschließlich einer Fusion, eines Zusammenschlusses oder einer Veräußerung aller oder im Wesentlichen aller seiner Vermögenswerte, abtritt.
    2. Maßgebliches Recht.
      1. Vereinigte Staaten und Kanada. Bei Kunden mit Sitz in den Vereinigten Staaten oder Kanada unterliegt dieser Vertrag dem Recht des US-Bundesstaates Kalifornien und wird diesem entsprechend ausgelegt, ohne Berücksichtigung der Bestimmungen seines Kollisionsrechts. Die alleinige und ausschließliche gerichtliche Zuständigkeit und der Gerichtsstand für Klagen im Zusammenhang mit diesem Vertrag liegt bei den bundesstaatlichen Gerichten und Bundesgerichten in Orange County, Kalifornien. Die Vertragsparteien erklären sich mit der ausschließlichen Zuständigkeit dieser Gerichte einverstanden und stimmen zu, dass gerichtliche Dokumente in der in diesem Vertrag für die Zustellung von Mitteilungen vorgesehenen Weise oder anderweitig je nach Anwendbarkeit von kalifornischem oder bundesstaatlichem Recht zugestellt werden können.
      2. Australien. Bei Kunden mit Sitz in Australien unterliegt dieser Vertrag dem australischen Recht und wird diesem entsprechend ausgelegt. Die alleinige und ausschließliche gerichtliche Zuständigkeit und der Gerichtsstand für Klagen im Zusammenhang mit diesem Vertrag liegt bei den Gerichten in New South Wales, Australien. Die Vertragsparteien erklären sich mit der ausschließlichen Zuständigkeit dieser Gerichte einverstanden und stimmen zu, dass gerichtliche Dokumente in der in diesem Vertrag für die Zustellung von Mitteilungen vorgesehenen Weise oder auf andere Weise, wie nach australischem Recht zulässig, zugestellt werden können.
      3. Frankreich. Bei Kunden mit Sitz in Frankreich unterliegt dieser Vertrag französischem Recht und wird nach diesem ausgelegt. Die alleinige und ausschließliche gerichtliche Zuständigkeit und der Gerichtsstand für Klagen im Zusammenhang mit diesem Vertrag liegt bei den Handelsgerichten von Paris. Die Vertragsparteien erklären sich mit der ausschließlichen Zuständigkeit dieser Gerichte einverstanden und stimmen zu, dass gerichtliche Dokumente in der in diesem Vertrag für die Zustellung von Mitteilungen vorgesehenen Weise oder auf andere Weise, wie nach französischem Recht zulässig, zugestellt werden können.
      4. Deutschland. Bei Kunden mit Sitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz unterliegt dieser Vertrag deutschem Recht. Gerichtsstand ist Berlin.
      5. UK und übrige Welt. Bei Kunden mit Sitz im Vereinigten Königreich oder in einem anderen Gebiet oder einer anderen Gerichtsbarkeit, das/die nicht unter Abschnitte 12(b)(i)-(iii) fällt, unterliegt dieser Vertrag dem Recht von England und Wales und wird diesem entsprechend ausgelegt. Die alleinige und ausschließliche gerichtliche Zuständigkeit und der Gerichtsstand für Klagen im Zusammenhang mit diesem Vertrag liegt bei den zuständigen Gerichten in London, England. Die Vertragsparteien erklären sich mit der ausschließlichen Zuständigkeit dieser Gerichte einverstanden und stimmen zu, dass gerichtliche Dokumente in der in diesem Vertrag für die Zustellung von Mitteilungen vorgesehenen Weise oder auf andere Weise, wie nach englischem Recht zulässig, zugestellt werden können.
    3. Teilunwirksamkeit. Alle Bestimmungen dieses Vertrags gelten als separate Bedingungen; für den Fall, dass eine dieser Bestimmungen als rechtswidrig, nichtig oder nicht durchsetzbar erachtet wird, bleiben alle anderen Bestimmungen dieses Vertrags in vollem Umfang in Kraft und wirksam, als ob eine solche rechtswidrige, nichtige oder nicht durchsetzbare Bestimmung nicht Teil dieses Vertrags wäre, es sei denn, die als rechtswidrig, nichtig oder nicht durchsetzbar erachtete Bestimmung ist eine wesentliche Bestimmung dieses Vertrags; in diesem Fall gilt anstelle der unwirksamen Regelung eine Bestimmung als vereinbart, die dem Gewollten der Parteien in rechtlich wirksamer Art und Weise wirtschaftlich am nächsten kommt.
    4. Eigenständige Kontrahenten. Die Vertragsparteien sind eigenständige Kontrahenten. Sofern in diesem Vertrag nicht ausdrücklich anders bestimmt, hat keine der Parteien das Recht, im Namen der anderen Partei ausdrücklich oder stillschweigend Kosten, Verbindlichkeiten oder Verpflichtungen zu übernehmen, zu schaffen oder einzugehen. Dieser Vertrag ist nicht als Joint Venture, Vereinigung, Personengesellschaft oder andere Form einer Geschäftsorganisation oder Vertretungsbeziehung beabsichtigt und darf auch nicht als solche ausgelegt werden.
    5. Ausschließlichkeit des Vertrags. Dieser Vertrag, zusammen mit allen Anlagen, Auftragsformularen, Anhängen und Änderungen, stellt die gesamte Vereinbarung zwischen dem Unternehmen und dem Kunden in Bezug auf den Vertragsgegenstand dar und ersetzt alle früheren und gegenwärtigen Absprachen und Vereinbarungen zwischen den Parteien in Bezug auf den Vertragsgegenstand, unabhängig davon, ob diese mündlich oder schriftlich getroffen wurden. Verzichtserklärungen, Abänderungen oder Ergänzungen der vorliegenden Bedingungen sind nur wirksam, wenn sie schriftlich niedergelegt und von einem bevollmächtigten Vertreter oder Bediensteten des Unternehmens und des Kunden ordnungsgemäß unterzeichnet wurden. Dies gilt auch für die Abbedingung des Schriftformerfordernisses. Dieser Vertrag hat Vorrang vor den Bedingungen eines vom Kunden ausgestellten Auftrags oder anderen Auftragsdokumenten; diese haben weder Kraft noch Wirkung, selbst wenn das Unternehmen den Auftrag oder ein sonstiges Auftragsdokument annimmt oder nicht anderweitig ablehnt.
    6. Höhere Gewalt. Mit Ausnahme der Verpflichtung zur Zahlung fälliger vertraglicher Vergütung und Entgelte haftet keine der Parteien für Ausfälle oder Verzögerungen bei der Erfüllung im Rahmen dieses Vertrags, die auf Ursachen zurückzuführen sind, die außerhalb der Kontrolle der jeweiligen Partei liegen, wie unter anderem Kriegshandlungen, Terrorismus, Epidemien oder Pandemien, Elementarereignisse, Embargo, Aufruhr, Sabotage, Arbeitskräftemangel oder -streitigkeiten, staatliche Maßnahmen, Ausfall des Internets oder einer seiner Komponenten oder der Infrastruktur des Betriebsnetzes (jeweils ein „Ereignis höherer Gewalt“), vorausgesetzt, dass die an der Erfüllung verhinderte Partei: (i) die andere Partei unverzüglich über einen solchen Grund informiert und (ii) wirtschaftlich angemessene Anstrengungen unternimmt, um die Nichterfüllung oder Verzögerung der Erfüllung unverzüglich zu beheben. Wenn das Unternehmen nicht in der Lage ist, dem Kunden die Dienstleistungen für einen Zeitraum von 60 (sechzig) aufeinanderfolgenden Tagen als Folge eines anhaltenden Ereignisses höherer Gewalt zu erbringen, kann jede Partei diesen Vertrag kündigen.
    7. Kundenreferenz. Das Unternehmen darf den Namen und das Logo des Kunden in Verbindung mit Kundenlisten auf seiner Website, in Marketing-, Medien- und Investor-Relations-Materialien sowie in den SEC-Berichten des Unternehmens verwenden. Alle anderen Verweise, Ankündigungen und/oder Pressemitteilungen in Bezug auf den Kunden durch das Unternehmen bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Kunden, wobei eine solche Zustimmung nicht unangemessen verweigert, bedingt oder verzögert werden darf.
    8. Anzeigen und Mitteilungen. Alle Anzeigen und Mitteilungen an eine der Parteien müssen schriftlich erfolgen und persönlich, per Einschreiben oder Übernacht-Zustellung an die vom Unternehmen und vom Kunden im Auftrgasformular angegebene Anschrift oder an eine solche andere Anschrift zugestellt werden, die eine der Parteien der anderen Partei in Übereinstimmung mit diesem Abschnitt mitteilt; solche gelten mit der Zustellung als wirksam. Alternativ steht es den Parteien frei, die elektronische Post als Zustellungsmethode für solche Anzeigen und Mitteilungen zu benutzen, wobei im Falle des Unternehmens eine Kopie an [email protected] zu senden ist. Per E-Mail versandte Anzeigen und Mitteilungen werden an die E-Mail-Adressen zugestellt, die von einer Partei während der Laufzeit angegeben wurden, und gelten als wirksam, sobald die Zustellung durch eine „Lesebestätigung“ oder eine andere vom jeweiligen E-Mail-System generierte Zustellungsbestätigung bestätigt wurde, in jedem Fall aber durch eine Antwort des Empfängers auf eine solche Mitteilung.
    9. Kein fortgesetzter Verzicht. Jeder Nachlass seitens des Unternehmens einer Verletzung einer Vertragsbedingung gilt nicht als dauerhafter Verzicht, sondern gilt allein für jenen Fall, auf den sich ein solcher Nachlass bezieht.
    10. Kein Verzicht auf vertragliche Rechte. Das Versäumnis einer Partei, eine Bestimmung dieses Vertrags durchzusetzen, darf nicht als Verzicht auf das Recht dieser Partei oder als Einschränkung dieses Rechts ausgelegt werden, jede Bestimmung dieses Vertrags nachträglich durchzusetzen und ihre strikte Einhaltung zu verlangen.
    11. Ausfertigungen. Jedes Auftragsformular, das diesem Vertrag unterliegt, kann in einer beliebigen Anzahl von Exemplaren ausgefertigt werden, von denen jede als Original gilt und die alle zusammen ein und dieselbe Urkunde darstellen. Jedes Auftragsformular, das diesem Vertrag unterliegt, kann auch elektronisch ausgefertigt werden, wobei solche elektronischen Unterschriften als gültig und verbindlich für die Parteien betrachtet werden und in jeder Hinsicht als Originalunterschriften gelten. Die Unterschriften können zwischen den Parteien per Fax oder auf elektronischem Wege zugestellt werden. Die Parteien vereinbaren, dass danach eine elektronische Kopie dieses Vertrags für alle jene Zwecke verwendet werden kann, für die gegebenenfalls ein Original verwendet wird.
    12. Vorrang der Sprachfassung. The englische Fassung dieser AGB wird lediglich Informationshalber zur Verfügung gestellt. Im Zweifel hat die deutschsprachige Fassung Vorrang.

ANLAGE 1

Service-Level-Vereinbarung

  1. Mindestverfügbarkeit. Die angestrebte Mindestverfügbarkeit der Plattform beträgt 99,44 % in jedem Monat, basierend auf einer 24/7-Verfügbarkeit.
  2. Rückerstattung. Der Kunde hat Anspruch auf eine Rückerstattung der Vergütung im Wert von einer Woche, wenn die Verfügbarkeit der P1-Elemente des Systems in einem Monat unter die angestrebte Mindestverfügbarkeit fällt. Die P1-Elemente des Systems sind folgende:
    1. Die Mehrheit der Benutzer kann sich nicht am System anmelden, und/oder
    2. Die Mehrheit der Benutzer kann keine Stellenanzeigen aus dem System heraus veröffentlichen, wenn das Problem oder der Fehler nicht auf Probleme mit der Stellenbörse zurückzuführen ist.
  3. Startzeit. Der Verlust der Verfügbarkeit beginnt ab dem Zeitpunkt, an dem der Kunde den ersten Anruf beim Helpdesk tätigt und das Unternehmen darauf aufmerksam macht, dass das Problem mehrere Benutzer betrifft.
  4. Ausschlüsse. Diese Service-Level-Vereinbarung schließt folgende Ausfallzeiten aus:
    1. die durch eine relevante Handlung oder Untätigkeit des Kunden (wie unter anderem Störungen der Webverbindung und des Mailservers), durch Ausfälle aufgrund höherer Gewalt oder andere Umstände verursacht werden, die außerhalb der zumutbaren Kontrolle des Unternehmens liegen.
    2. Ausfallzeiten aufgrund geplanter und vorher angekündigter Wartungsarbeiten aus. Das Unternehmen ist bestrebt, den Kunden mindestens 72 Stunden im Voraus über alle geplanten Wartungsarbeiten zu informieren.
  5. Berechtigung. Um auf einen Anspruch auf Rückerstattung im Rahmen dieser Service-Level-Vereinbarung berechtigt zu sein, muss der Kunde alle Rechnungen vertragsgemäß beglichen haben.